Solarlampen – nie hat die Energiewende mehr Freude gemacht!

Solarlampen erzeugen im Garten eine eigentümliche geheimnisvolle Grundstimmung. Sie können vielfältig genutzt werden und die Stilvielfalt ist groß.

Solarleuchten – die ökologische Alternative für den Garten

Im Zuge der Klimawende ergänzen zunehmend alternative Konzepte vertraute moderne Verfahren. Sie haben den Vorteil besonders energieeffizient und regenerativ zu sein. Manche davon haben sogar das Potenzial, sich zu disruptiven Technologien zu entwickeln. Eines dieser alternativen Modelle ist die Solarleuchte, die sich einer zunehmenden Beliebtheit erfreut.

 

Die Solarlampe hat die Fähigkeit, sich tagsüber bei Sonneneinstrahlung aufzuladen und in dieser Zeit von der Sonnenenergie zu schöpfen. Mithilfe von intelligenten Sensoren erkennt die Solarleuchte beginnende Dunkelheit und fängt abends an, stilvoll zu leuchten. Solarleuchten sind für den Outdoor-Einsatz gedacht. Ihre populärste Verwendung ist der eigene Garten, aber auch für den Balkon, die Terrasse, einen Ausflug oder den Campingplatz leistet sie gute Dienste.

 

Die Verwendung der Solarlampen ist also besonders umweltfreundlich und ressourcenschonend. Doch hat ihr Einsatz auch einen Mehrwert für den Besitzer? In diesem Ratgeber möchten wir der Frage nachgehen und stellen die Vor- und Nachteile der Solarlampen gegenüber dem klassischen elektrischen Licht vor.

Wie werden Solarleuchten in Szene gesetzt?

 

Kunden sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Leuchtkraft von Solarleuchten wesentlich bescheidener ist als die von elektrischen Lampen. Als Gartenbeleuchtung erzeugen sie eher ein gedämpftes Licht. Außerdem leuchten sie nicht immer zuverlässig. Vor allem im Winter und an sonnenarmen Tagen kann es sein, dass sie nur wenig Energie aus der Sonne gespeist haben, sodass der Akku oder die Batterie schnell wieder leer ist. Die Solarlampen werden in dieser Nacht also nur für kurze Zeit den Außenbereich erhellen können.

 

Die Vorteile der Solarlampen gegenüber elektrischen Außenlampen sind also wenig praktischer Natur, auch wenn Solarlampen gut dafür genutzt werden können, um Stolperfallen zu beleuchten. Sie liegen vielmehr in der ästhetischen Wirkung. Diese erzeugen ein eigentümlich schummriges Licht und damit eine besondere Atmosphäre. Sie sind wunderbar dazu geeignet, schöne Stellen im Garten wie den Gartenteich anzuleuchten und bestimmte Pflanzen und Blumen in Szene zu setzen. Auch auf Gartenpartys tragen sie zum stilvollen Ambiente bei. Vor allem, wenn auf eine ausgelassene Stimmung Wert gelegt wird, bieten sich hier Solarleuchten mit dem Feature Farbwechsel an.

 

Was gibt es für Solarleuchten?

Solarleuchten werden nach Art ihrer Befestigung in Hängeleuchten, Wandleuchten und Solarlampen mit Erdspieß unterschieden. Die Solarleuchten mit Erdspieß werden in Bodennähe aufgespießt. Sie können zum Beispiel gut in ein Beet gesteckt werden. Bei Wandleuchten ist zu beachten, dass sie in der Regel in Schräglage angebracht werden. Ansonsten könnten sie der Sonne tagsüber nicht genügend Energie entnehmen. Beliebt sind auch Solarsteine, weil sie besonders stimmungsvoll sind. Sie haben allerdings ihren Preis. Weitere Deko-Motive sind Solarkugeln, Tiermotive wie ein schöner Schmetterling mit Farbwechsel, Lichterketten, Kunstskulpturen und Lichtfackeln. Ähnlich wie beim Farbwechsel-Feature sind Fackeln für jede Gartenparty ein Gewinn. Der Phantasie sind bei Solarleuchten keine Grenzen gesetzt und die Angebotsvielfalt nimmt aufgrund der steigenden Nachfrage für Solarleuchten jährlich zu.

Um was für ein Licht handelt es sich bei Solarleuchten?

Solarleuchten bestehen in der Regel aus LED-Licht. Das besonders sparsame Licht besticht mit der vorzüglichen Lebensdauer von bis zu 100.000 Betriebsstunden. Abgesehen von visuellen Spezialfeatures wie den Farbwechsel, besitzen Solarleuchten in aller Regel ein Grundlicht mit einer  bestimmten Farbtemperatur, das in der Produktbeschreibung angegeben ist. Typische Farbtemperaturen für Solarlampen sind „warmweiß“ oder „kaltweiß“. Kaltweiß ist ein eher funktionales Licht und etwas heller. Dafür wird warmweiß als besonders stimmungsvoll und gemütlich empfunden.

 

Welche Features sind möglich?

 

Der Farbwechsel wurde als Feature bereits genannt. Eine weitere optionale Funktion sind Bewegungsmelder. Sie bieten sich immer dann an, wenn in erster Linie die praktische Leuchtfunktion der Solarlampe im Vordergrund steht und ästhetische Motive dem untergeordnet sind. Besitzen die Solarleuchten einen Dämmerungssensor, dann erkennen sie automatisch die Lichtverhältnisse und stellen sich entsprechend auf sie ein. Wird es dunkel, dann fangen sie an zu leuchten. Wird es wieder hell, dann gehen sie langsam aus. Manche Solarleuchten lassen sich mit einer Fernbedienung steuern, was insbesondere bei einer Zentralbeleuchtung mit mehreren Objekten die Bedienung wesentlich einfacher gestaltet.

 

(c) Bildquelle: cdn.pixabay.com/photo/2018/01/28/16/49/owl-3114149_960_720.jpg