Der Fußboden – das Aushängeschild Ihres Raumes…

Jetzt fehlt nur noch das „Fundament“ Ihres Raumes – der Fußboden. Gerade dieser ist sehr wichtig für den Wohlfühlfaktor in Ihrer Wohnung. Alleine schon die Haptik, die ein Naturstein- oder ein Parkettboden hat, wenn man Ihn Barfuß betritt, ist aussagekräftig genug für einen guten Boden. Der Fußboden muss funktional sein und den gegebenen Ansprüchen an Belastbarkeit gerecht werden. Er muss sich aber auch optisch und farblich in den Raum einbringen. Der Boden darf den Raum zum Beispiel nicht dunkler oder kleiner wirken lassen als er tatsächlich ist.
Da ist die Kaufentscheidung gar nicht mal so einfach zu fällen. 

Alles Holz oder was?

Fertig-Parkett

Der Parkettboden blickt auf eine lange Vergangenheit zurück. Bereits im 19. Jahrhundert wurden die ersten Parkettböden verlegt. Allerdings hat sich seitdem einiges getan. Mittlerweile wird Parkett immer öfter mit eine Klick-System ganz einfach verlegt. Die Zeiten der Verleimung der einzelnen Parkettelemente sind somit so gut wie Geschichte.
Der Mehrschicht-Parkett kann in verschiedenen Verlegemustern verlegt werden. Durch das verwendete Holz ist der Boden  hygenisch, langlebig und fußwarm. Sogar für eine Fußbodenheizung ist er geeignet. Als Holz kommt so gut wie jede Holzsorte in Frage.
Aber Holz wäre nicht Holz, müsste man es nicht ab und an pflegen. Versiegelung heißt hier das Stichwort. Denn erst dann ist Parkett so richtig widerstandsfähig. Dazu kann man auf zahlreiche Öle oder Wachse zurück greifen. Auch eine Öl-Wachs-Mischung ist möglich. Wir halten die entsprechenden Mittel für Sie bereit – lassen Sie sich bitte beraten.
Wer ein Stück Natur im Haus haben möchte, liegt mir Parkett eigentlich immer richtig!

Dielen

Der Dielenboden ist sogar noch älter als Parkett. Nicht umsonst heißt er auch Schiffsboden. Der Unterschied zum Parkett ist, dass der Boden aus einzelnen Holzbrettern besteht, die viel länger  sind als Parkettpaneele. Bis zu einer Länge von 8 Metern gibt es diese schönen, naturbelassen Holzbodenbretter. Sie werden entweder schwimmend oder auf einer Holzkonstrukion verlegt.  Als Holz kommen neben den heimischen Nadelhölzern auch Dielen aus Ahorn, Douglasie oder Eiche in Frage.
Der oft auch auch als Landhausboden bezeichnete Holzuntergrund ist ähnlich wie Parkett angenehm, hygenisch und fußwarm. Echtes Holz eben. 

Verblüffend echt...

Laminat

Immer wieder gern genommen. Hat die Laminatoptik doch eine verblüffende Ähnlichkeit mit echtem Holz. Billiger Holzersatz ade! Die Paneele setzen sich aus einer Trägerschicht aus HDF-Platten und einer Dekorschicht in Holzoptik zusammen.
Laminat ist die günstigere Alternative zu Parkett. Optisch zum verwechseln Ähnlich. Den Unterschied stellt man eigentlich erst dann fest, wenn Sie barfuß über den Boden laufen. Der Parkettboden ist fußwarm, Laminat fühlt sich eher kalt an. Bei diesem Boden haben Sie eine sehr große Auswahl an Designs, von Marmor über unzählichen Holzoptiken bis ultramodern. Hervorzuheben ist noch die gut Stoß- und Rutschfestigkeit, außerdem ist der Boden sehr pflegeleicht.
Achten Sie bitte auf eine gute Trittschalldämmung unter dem Laminat. Dadurch hören Ihre Untermieter nicht jeden gelaufenen Schritt von Ihnen.

Vinylboden

Sein Ursprung kommt aus dem gewerblichen Bereich, z.B. von Kaufhäusern. Und Sie ahnen es sicher schon… das muss ja ein sehr strapazierfähiger Bodenbelag sein. Und das ist absolut richtig! Der Vinylboden besteht aus mehreren Schichten: Einer Kunststoffrückenschicht, einer Trägerschicht, der Dekorschicht und einer Nutzschicht aus Polyurethan (PU).

Dekore gibt es von Holzoptik über Fliesen- bis hin zu Steinoptik. Und die sind optisch einem echten Stein- oder Holzboden zum Verwechseln ähnlich. Verlegt wird Vinylboden entweder mit einem einfach Klick-System, wie bei Laminat. Oder er wird als Rollenware gekauft. Dann wird der Vinylboden verklebt.
Er ist geräuschhemend, es ist also keine extra Trittschalldämmung notwendig. Ein weiterer Vorteil ist, dass Vinyl auch in Feuchträumen wie im Bad verwendet werden kann. Er ist sehr gut feuchtigkeitsbeständig. 

PVC-Boden

Dieser Kunststoffbelag wird immer wieder gerne für beanspruchte Räumlichkeiten verwendet. Ihn gibt es auf der Rolle oder als Fliesen. Das komplizierte Verlegen frührerer Zeiten ist mittlerweile Geschichte. Heutzutage gibt eineinandergreifende Fliesen, die einfach zu verlegen sind. Der PVC-Boden hat eine lange Lebenszeit. Farblich gibt nahezu keine Grenzen. 

ACHTUNG!
Renovierungsarbeiten und deren Folgen sind nicht immer ganz ungefährlich! Gehen Sie kein Risiko ein und erledigen Sie nur Arbeiten, bei denen Sie sicher sein können, dass Ihnen und Ihrer Umgebung nichts passiert. Sind Sie unsicher, gerade bei Elektro- und  Sanitärinstallation, ziehen Sie unbedingt einen Fachmann dazu, der Ihnen die Hilfestellungen geben kann oder die Arbeiten für Sie ausführt.

Wir haben die Hinweise und Tipps auf diesen Seiten mit größter Sorgfalt und Genauigkeit ausgewählt und dargestellt. Achten Sie bei der der Anwendung auf  Ihre persönliche Sicherheit und die Sicherheit anderer Personen, tragen Sie eine  entsprechende Schutzausrüstung und sichern Sie Ihre Umgebung ab. Lesen Sie in jedem Fall und ohne Ausnahme vor der Anwendung die Gebrauchs- und/oder Dosierungsanleitungen der verwendeten Werkzeuge und Materialien und halten Sie sich an die Angaben in diesen Anleitungen. Bei nicht sach-, bzw. fachgemäßer Anwendung entsprechend der Anleitung, sowie bei Fehlgebrauch schließen wir jegliche Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden dadurch nicht eingeschränkt.